aik Suchen



 

» Laufende Portfolioanalysen decken Risiken und Potenziale auf Objekt- und Portfolioebene auf, eine übergeordnete Steuerung ermöglicht eine laufende Optimierung der Portfolios. «

Nur wer seine Chancen und Risiken kennt, kann sie auch nutzen

Ein stringentes Portfolio- und Risikomanagementsystem bringt Performanceoptimierung bei kontrolliertem Risiko

Ausgewogene Risikostruktur durch Diversifizierung

Eine breite Diversifizierung bildet die Basis für eine ausgewogene Risikostruktur der Portfolios. Dabei berücksichtigt die Risikostreuung zum einen die Objektvolumina, zum anderen die regionale sowie die sektorale Allokation. Darüber hinaus ist die Betrachtung der Mietvertragsausläufe, der Mieterbranchen sowie der Nutzungsstruktur der Objekte von wesentlicher Bedeutung. Über eine möglichst kleinteilige Diversifizierung gelingt eine Risikomischung, in welcher einzelne potenzielle Belastungen im Portfolio abgefangen werden können. Zugleich birgt die Mischung auch die Chance, die unterschiedlichen Entwicklungen der internationalen Immobilienmärkte für Akquisition und Nachvermietung aktiv zu nutzen.

Performancesteuerung beginnt auf Objektebene

Die Performancesteuerung der Portfolios setzt grundsätzlich auf der Objektebene ein. Ein feingliedriges Benchmarking-System ermöglicht es der aik, die Stärken und Schwächen einzelner Objekte und deren Beitrag zum Gesamtportfolio zu bewerten. Performance-relevante Parameter, wie beispielsweise Instandhaltungs-, Betriebs- oder Nachvermietungskosten lassen sich vergleichend analysieren, um im Sinne einer Performanceoptimierung Risiken und Potenziale der Objekte aufzudecken. Auf dieser Basis können objektspezifische Strategien formuliert und umgesetzt werden.

Portfolioszenarien und Stresstests sind Kern des Risikomanagements

Zur Optimierung der langfristigen Portfolio-Renditen werden im Portfoliomanagement der aik Einflussfaktoren aus allen Leistungsbereichen (Investment, Asset-Management, Steuern, Finanzen, etc.) aufbereitet und im Rahmen von Szenario-Analysen verdichtet. Auf dieser Basis lassen sich Chancen und Risiken der Gesamtportfolios identifizieren und gezielt steuern bzw. nutzen. Über Stress-Szenarien wird die Belastbarkeit der Portfolios hinsichtlich verschiedener Einflussfaktoren aus Vermietung, Bewertung u. a. regelmäßig getestet.